Aktuelle Informationen

+++ Aktueller Hinweise zur Corona-Verordnung +++

Am 01.03. traten gewisse Lockerungen in der Coronaverordnung in Kraft. Nach Überprüfung der Seite: https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210301_Coronamassnahmen_Maerz_DE.PDF  gelten diese auch für die Selbsthilfe – da sie nicht mehr explizit als „geschlossen“ aufgeführt wird.

Heute erhielten wir auf unsere Rückfrage beim Ministerium die Information, dass die aktuelle Coronaverordnung dahin gehend interpretiert werden kann, dass die Selbsthilfeangebote, der sozialen Daseinsfürsorge dienen und unter Hygieneauflagen stattfinden dürfen.

Ferner konkretisiert das Referat 51:  „Die Veranstaltungen, die der sozialen Fürsorge dienen (z.B. Kinder- und Jugendhilfe) sind erlaubt, allerdings müssen Sie zwingend erforderlich sein. Selbsthilfeangebote, die der sozialen Fürsorge dienen,  dürfen unter Hygieneauflagen stattfinden. Nach unserem Kenntnisstand ist eine Teilnehmerobergrenze ist nicht geregelt, die Zahl der TN orientiert sich an den örtlichen Voraussetzungen, die erforderlichen Hygieneregelungen und Abstandsgebote sind einzuhalten.

„Zwingend erforderlich und unaufschiebbar“ wird als erfüllt angesehen, wenn z. B. der mögliche (gesundheitliche) Schaden für die Gruppenteilnehmer bei Aussetzen oder Verschieben der Gruppensitzung groß wäre und die Unterstützung durch die Gruppe auch nicht in anderer Form, z. B. durch digitalen Austausch, ersetzbar ist.

Besonderer Hinweis: Die CoronaVO ist eine abstrakt generelle Regelung und muss auf den Einzelfall angewendet werden. Deshalb ist es leider nicht möglich, alle Selbsthilfegruppen im gleichen Licht zu sehen.

Grundsätzlich muss man davon ausgehen, dass Selbsthilfegruppen einen Organisator für die Treffen haben und sich zur Verfolgung eines gemeinsamen Ziels treffen, oftmals in den Strukturen eines Vereins. Es handelt sich in diesen Fällen deshalb um Veranstaltungen im Sinne von § 10 Abs. 5 CoronaVO und nicht etwa um Ansammlungen im privaten Kreis nach § 9 CoronaVO.

Etwas anders verhält es sich oftmals im Einzelfall bei Selbsthilfegruppen im Bereich Psychiatrie/Sucht. Dort finden sich die Selbsthilfegruppen meist nicht in Vereinsstrukturen zusammen und sind möglicherweise auch außerhalb dieser Strukturen aufgrund ihres Krankheitsbildes nicht in der Lage, sich ohne fremde Hilfe zu organisieren.“

Aktuelle Informationen zur Situation in Baden-Württemberg finden Sie auf der Homepage des Ministeriums für Soziales und Integration.

Weitere Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Homepage des Robert Koch Instituts .

Die SEKiS ist während der telefonischen Sprechzeiten und via E-Mail zu erreichen!

Helferinnen & Helfer zur Unterstützung bei Schnelltestung gesucht

Für die Durchführung der Tests werden von vielen Einrichtungen vor Ort noch freiwillige Helferinnen und Helfer gesucht. Nähere Informationen finden Sie hier .

Corona-Hilfspaket für Vereine

Corona-Pandemie: Land verlängert finanzielle Hilfe für gemeinnützige Vereine.

Hier erfahren Sie mehr.

Suche nach Corona-Betroffenen mit Langzeitfolgen

Viele Menschen sind von der Corona-Pandemie betroffen. Einige sind an COVID-19 erkrankt und müssen sich mit den Langzeitfolgen der Erkrankung auseinandersetzen. Andere sind wirtschaftlich, psychisch und/oder sozial durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie belastet. Gesucht wird der Kontakt zu Gleichbetroffenen zum Erfahrungsaustausch und gegenseitiger Unterstützung. Setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung. Wir bündeln die Anfragen!

Tipps zu Video- und Telefonkonferenzen

Damit Mitglieder der Selbsthilfegruppen andere Möglichkeiten finden, in Kontakt zu bleiben, haben wir Empfehlungen für Videokonferenzen in einer Übersicht zusammengestellt. In einer Arbeitshilfe des Paritätischen Gesamtverbandes erhalten Sie Tipps, wie Sie Videokonferenzen am besten einsetzen.

Auch für Telefonkonferenzen gibt es eine Vielzahl an Anbietern. Unter folgenden Links finden Sie Informationen zu diesen:
www.der-paritaetische.de/schwerpunkt/digitalisierung/webzeugkoffer/faq/wie-plane-ich-eine-telefonkonferenz/
www.telefonkonferenz.info/telefonkonferenz/anbieter/

Leitfaden zur Selbsthilfeförderung nach § 20h SGB V aktualisiert

Die ab 1.1.2021 gültige Fassung des Leitfadens berücksichtigt die Förderung analoger wie auch digitaler Angebote gesundheitsbezogener Selbsthilfe. Die Anpassung des Leitfadens wurde erforderlich durch das Digitale Versorgungsgesetz, das bereits seit 1.1.2020 in Kraft ist.
Digitale und analoge Angebote und Anwendungen der Selbsthilfe sollen gleichberechtigt gefördert werden. Bei den digitalen Anwendungen müssen die rechtlichen Anforderungen des Datenschutzes gewährleistet sein.

Online-Petition

In Bayern wurde die Online-Petition „Selbsthilfegruppen sind systemrelevant“ gestartet. Hier gelangen Sie zur Petition.

DAG SHG übernimmt Netzwerk Selbsthilfefreundlichkeit

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (DAG SHG) hat zum 1. Juli 2020 die Geschäftsstelle des „Netzwerks Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen“ (Netzwerk SPiG) übernommen.
Hier erfahren Sie mehr.

Jahresbericht 2019

Auf den Seiten des druckfrischen Jahresberichtes lernen Sie die SEKiS, den Verein Selbsthilfekontaktstellen Baden-Württemberg e. V. und die Menschen dahinter kennen. Sie können sich ein Bild unserer täglichen Arbeit und der Highlights in 2019 machen.
Gerne senden wir Ihnen auch ein gedrucktes Exemplar zu, setzen Sie sich dazu einfach mit uns in Verbindung.

Hier finden Sie den Jahresbericht 2019 als pdf zum Herunterladen.

Wir freuen uns über Rückmeldung an info@sekis-bw.de.

Interview im
Freien Radio Stuttgart

Das Freie Radio Stuttgart hat am 5. März 2020 ein Interview über die Aufgaben und Ziele der SEKiS gesendet.

Hier können Sie es erneut abspielen.

Neuer Film des Selbsthilfebüros Freiburg/Breisgau Hochschwarzwald

Das Selbsthilfebüro Freiburg/Breisgau Hochschwarzwald hat einen Film auf Ihrem Youtube-Kanal veröffentlicht. Dieser wurde mit Hilfe von Selbsthilfegruppen aus Freiburg realisiert und gibt einen Eindruck in deren Alltag. Hier zu sehen.

Radiobeitrag Lipödem

Hier erfahren Sie mehr zum Thema Lipödem. Andere Betroffene zur Gründung einer Selbsthilfegruppe im Landkreis Waldshut werden gesucht.

1. Fachtag der SEKiS Baden-Württemberg

Migration und Selbsthilfe – Teilhabe durch Engagement!?
Stuttgart, Juli 2019 – Der 1. Fachtag der SEKiS Baden-Württemberg widmete sich ganz dem Thema „Migration und . . . . lesen Sie mehr

Jahrestagung der DAG SHG

Die 41. Jahrestagung der DAG SHG fand vom 24. bis 26. Juni 2019 in Bad Breisig statt. SEKiS war auch vor Ort. Mehr dazu hier.

Projekt
„Fit für die DSGVO“

Datenschutz und Datensicherheit spielen bei der täglichen Arbeit der Selbsthilfegruppen eine wichtige Rolle. Zahlreiche Selbsthilfegruppen arbeiten mit sensiblen und  . . . . lesen Sie mehr

Aktionswoche Selbsthilfe

Vom 18. bis 26. Mai 2019 fand eine bundesweite Aktionswoche zur Förderung der Selbsthilfe statt. Der Paritätische Gesamtverband und die angeschlossenen Landesverbände luden alle Selbsthilfegruppen . . . . lesen Sie mehr

image_print